Das Bild

Mittelbühne

Pedro und Itotia erscheinen bei Nacht mit einer Fackel und bleiben vor dem Bild stehen und betrachten es. Sternenhimmel, Mond.

Pedro spricht

Itotia schau die wunderschöne Frau.

Ihr farbiges Gesicht für eine Aztekin spricht.

Itotia singt

Ihr Blick so fromm und mild auf diesem wundervollen Bild das trifft uns Indios ins Herz nach jahrelangem Schmerz

Wir sehen in der Jungfrau neues Leben das Gott dem armen Volk gegeben Azteken können das begreifen

an den schwarzen Gürtelschleifen

Ihr Umhang und die Sonnenstrahlen erinnern uns an Göttlichkeit vor Jahren. Doch jetzt ist es soweit

Es beginnt die neue Zeit.

Pedro singt

Sie trägt ein Kind in ihrem Leib

voll guter Hoffnung jetzt und alle Zeit. Gott selbst macht sich bereit

und zeigt seine Barmherzigkeit.

Gott wird Mensch wie wir.

Er zeigt sich heute, jetzt und hier in Jesus Christus, der da spricht: ich bin der Liebe Gottes Angesicht.

Sieh die vielen Sterne auf ihrem Himmelskleid

Es sind die Sternenbilder unserer Zeit.

Und wer die Sterne auf dem Umhang kennt: Sie stehen jetzt ganz hoch am Firmament.


Pedro spricht

Der Adler Johannes in der Bibel spricht von einer Frau, umgeben von Sternen, den Mond zu Füßen.

Die Frau zertritt der Schlange den Kopf.

Juan Diego sagt: dies ist die Mutter Gottes,

die Mutter der Barmherzigkeit, die ihm erschienen ist.

Ich glaube: Juan ist wie der Johannes, der Adler der Bibel, Juan ist der Adler unserer neuen Zeit.

Itotia spricht

Itotia umarmt Pedro

Du mein geliebter Pedro

Ich möchte mich auch taufen lassen!

Licht und Fackel aus.